Starnberg hat ein sehr gutes Betreuungsangebot für Kinder jeden Alters. Dafür haben wir in den letzten Jahren sehr viel investiert. Das war gut so! 

Starnberg und die Ortsteile bieten Wohnqualität: durchgrünt, naturnah, mit vielen Kinderspielplätzen, die älteren Siedlungen meist locker bebaut und mit großen Gärten. Diese Wohnhäuser mit ihrem Baumbestand verschwinden jedoch zusehends. In den Lücken entstehen moderne Häuser, meist viel größer als die Bebauung zuvor. Deshalb brauchen wir vernünftige städtebauliche Lösungen.

Viele Starnbergerinnen und Starnberger beklagen die Überlastung der Innenstadt und von Wohngebieten durch Autoverkehr – zu schnell, zu laut, zu viel Emission. Gleichzeitig stellen wir neue Trends im Mobilitätsverhalten der Starnberger fest. Zu Fuß gehen in der Stadt kommt wieder in Mode, Radl-Fahren (gerade mit dem E-Bike) ist trendy.

In Starnberg und den Ortsteilen gibt es eine Reihe „zauberhafter Fleckchen“. Manche sind allseits bekannt, manche sind nach wie vor ein „Geheimtipp“. Wie immer ist es die „gute Mischung“, die das Angebot perfekt macht. Darum gilt es das Schöne zu bewahren, aber auch neue Lieblingsplätze zu schaffen. Für Jung und Alt, für Spiel, Spaß und Sport. Für kulinarische Genüße in netter Gesellschaft. Für die Pause am See.

Die Kultur hat ihren festen Platz in Starnberg. Die Schlossberghalle ist kulturelles Zentrum für die gesamte Region. Theater, Gesang, Tanz, Kabarett und unser großartiges Film-Fest und vieles mehr bereichern das kulturelle Leben in der Stadt. Viele Veranstaltungen unserer Kulturschaffenden sind aus dem Stadtleben nicht mehr wegzudenken. Ihnen gilt unsere Unterstützung.

Gemeinsam aktiv werden? Sinnvolle Projekte unterstützen und sich in den Bereichen Soziales, Kultur, Kirche oder Sport engagieren? Bei der Freiwilligen Feuerwehr, der Wasserwacht, im Rettungsdienst, bei der Starnberger Tafel, den STAgenda-Gruppen? Als Leseoma, beim Seniorentreff oder den vielen anderen Organisationen und Vereinen?

Wir finden das Engagement der Starnbergerinnen und Starnberger in vielen Bereichen einfach großartig und unterstützen sie gerne – unsere Helden des Alltags.

2014 wurde die Stadt Starnberg Modellkommune für das Projekt „Bayern Barrierefrei 2023“. Wir haben diese Herausforderung sehr ernst genommen. Gemeinsam mit Aktivgruppen aus der Bürgerschaft, Betroffenen und den Behindertenverbänden wurde ein Konzept zur Barrierefreiheit für die Stadt entwickelt. Dieses zeigt auf wie der öffentliche Raum und die Infrastruktur des ÖPNV barrierefrei gestaltet werden können. Wir wollen eine barrierefreie Stadt, damit Menschen mit motorischen, visuellen, auditiven als auch kognitiven Einschränkungen gleichberechtigt am Leben teilnehmen können.

Wer Zukunft gestalten will, braucht finanziellen Handlungsspielraum. Und der steht und fällt mit der Wirtschaftskraft der Starnberger Unternehmen. Handwerksbetriebe, die über eine lange Tradition verfügen, ein starker Mittelstand und große, international tätige Unternehmen aus dem Hightech-Bereich bilden das Rückgrat unserer heimischen Wirtschaft.

Klimaschutz geht uns alle an.

Energetische Sanierung städtischer Wohngebäude, Schulen und Sporthallen, Beitritt zum Klimaschutzpakt des Landkreises, Förderung der E-Mobilität durch Ladesäulen, Energiesparförderprogramm